Das neue Weiterbildungsprogramm für Frauen: Überwältigende Nachfrage

Sonntag, der 31. Juli 2016

Die Nachfrage nach dem neuen Weiterbildungsgebot im „Haus der Zukunft“, das im Juli wieder seine Türen öffnete, war überwältigend:  Mehr als hundert Frauen schrieben sich bereits in den ersten Tagen für die Kurse ein, mit denen wir in diesem Jahr bereits berufstätige Frauen sowie angehende Kleinstunternehmerinnen ansprechen. Acht der insgesamt 12 geplanten Kurse, die ein- bis zweimal wöchentlich in 3-Stunden-Blöcken angeboten werden, sind bereits in vollem Gange. Für Berufsneulinge werden Grundkurse in der Herstellung von Handstrickwaren, Kosmetik und Maniküre, Herstellung einfacher Konditorwaren, Konfektion traditioneller Damenoberbekleidung, sowie Herstellung von Dekorationen für Kinderfeste angeboten. Gleichzeitig hat ein Spezialisierungskurs für bereits etablierte selbstständige Frisörinnen begonnen, die sich mit neuen Frisuren und Coiffeur-Techniken weiterbilden wollen.
Foto2-ConfeccionEnPolar

Die Frauen, die die praktisch alle einen ländlichen Migrationshintergrund haben, suchen in der berufliche Weiterqualifizierung einen Weg zur Verbesserung der Lebensbedingungen ihrer Familien, was gleichzeitig ihre Rolle in einer traditionell männerdominierten Familie und Gesellschaft stärkt. Dazu tragen auch die Transversalthemen bei, die wir in jeden der Berufsbildungskurse eingebettet haben: Selbstwerttraining, Frauenrechte, Gewaltprävention. Angehende Selbstständige erhalten zudem Orientierung und Information zu den praktischen Fragen der Existenzgründung.

Das Programm findet in diesem Jahr in enger Zusammenarbeit mit unserem neuen Kooperationspartner stattfand, der Abteilung für Frauenförderung der Stadtverwaltung von El Alto. Sie schlägt sich nicht nur in einem förmlichen Kooperationsabkommen mit der Kommune nieder, sondern auch in der aktiven Mitarbeit einer der Fachkräfte der Kommune, die das Kursprogramm seit diesem Monat im „Haus der Zukunft“ in Vollzeit unterstützt.

Foto1-Chocolareia (1)

 

 

Fundación Pueblo 2017, La Paz.
All content is licensed under Creative Commons CC BY 4.0.