Unser Team

Sozial engagierte und fachlich kompetente bolivianische Mitarbeiter unterschiedlicher sozialer und ethnischer Herkunft bilden das Team vor Ort, das Tag für Tag die Planung und Umsetzung der Projekte der Fundación Pueblo trägt. Es wird von Freiwilligen und Praktikanten aus Europa in zeitlich begrenzten Einsätzen ergänzt, die den multikulturellen und weltoffenen Charakter der Stiftung unterstreichen und lebendig halten.

Stiftungsleitung und –verwaltung

Der Vorstand hat Günther Schulz-Heiss mit der operativen Leitung der Stiftung  betraut, der diese als Gründungsmitglied ehrenamtlich wahrnimmt. Außer seinem Herzblut kann er  langjährige Erfahrungen als Berater internationaler Entwicklungsprojekte und –Institutionen in die konkrete Arbeit auf Gemeindeebene einbringen. Günther Schulz-Heiss ist für die Gesamtplanung und –Berichterstattung der Stiftung verantwortlich und maßgeblich an der Strategieentwicklung und den Vereinbarungen mit Kooperationspartnern innerhalb und außerhalb Boliviens beteiligt. Er leitet und begleitet die Programmverantwortlichen in der Fundación Pueblo, die in den letzten Jahren ein hohes Maß an Durchführungsverantwortung für die Projekte übernehmen konnten.

Nirza Gómez ist für die Finanzverwaltung der Stiftung in Bolivien zuständig und führt minutiös die Buchhaltung. Sie hat sich durch ihr langjähriges und unermüdliches Engagement den Respekt der Mitarbeiter vor Ort sowie das Vertrauen der Stiftungsleitung und unserer Kooperationspartner redlich verdient. Sie wird bei den in Bolivien unaufhörlichen Boten- und Behördengängen von Francisco Nina unterstützt, der La Paz wie seine Westentasche kennt. In Yanacachi kann sie bei der Wartung der Stiftungshäuser auf Jaime González zählen.

Francisco Nina und Nirza Gómez

Jaime González

In unserem Heimatlandkreis Yanacachi

Kheni Patón leitet unser Staatsbürgerkundeprojekt „Acceso Público“ in den Yungas. Der junge Politologe von der Universität in La Paz wird vor Ort von Karina García unterstützt, die im Dorfdienstleistungsbüro in Yanacachi für die Nachbarn da ist und den täglichen Kontakt mit dem Landfunksender „Radio Yungas“ sicherstellt. Oscar García ist als Landfunkreporter in Yanacachi das meist gehörte Mitglied des Teams in unserem Heimatlandkreis. Lukas Egger aus Österreich war dem Team in Yanacachi während seines Auslands(Zivil)dienstjahres eine willkommene Unterstützung.

Lukas Egger, Karina García, Kheni Patón und Oscar García

Schulzugang und lokale Wirtschaftsentwicklung

Javier Benítez leitet unser Programm für Schulzugang und lokale Wirtschaftsentwicklung. Im Kontakt mit Partnerorganisationen und Freiwilligen kann er seine langjährigen Erfahrungen im Deutschen Entwicklungsdienst einbringen. Im Norden von Potosí wird er von Teo Pastor unterstützt, der den täglichen Kontakt mit den Landkreisämtern vor Ort aufrecht erhält.  Als gelernter Agronom und Bauingenieur plant und entwickelt Teo Pastor die auf der Schülerpension aufbauenden Projekte zur Gemeindeentwicklung. Diese Projekte wurden von Franziska Stahl aus der Pfalz in einem verlängerten Freiwilligenjahr stark vorangetrieben. In den beiden Schülerpensionen in den Mittelpunktdörfern Uyuni und Capunita sind unsere Lokalkoordinatorinnen Lavinia Chuca und Isabel Manzano die Schnittstellen zwischen Gastmüttern, Schülern, Lehrern und Gemeindevorstehern.

Isabel+Javier+Lavinia-2015

Isabel, Javier und Lavinia

Franziska and Teo in Capunita (2015)

Franziska und Teo

Das „Haus der Zukunft“ in El Alto

Filomena Hilari ist für das „Haus der Zukunft“ der Fundación Pueblo in El Alto zuständig. Sie hat als Gastmutter die Mädchen und jungen Frauen vom Lande betreut, die von hier aus eine qualifizierte Berufsausbildung in La Paz erhalten konnten und hilft bei der Ausgestaltung der Herberge zur Begegnungs- und Schulungsstätte. Andrea Herrera, die aus der Frauenbewegung kommt, hat die Gestaltung der Schulungen und Vorträge übernommen, mit denen wir Migrantinnen vom Lande in El Alto fördern.

Filomena Hilari

Andrea(enOficinaLaPaz)-2015-05

Andrea Herrera

Tarija

Hernán Sarmiento hat die Leitung unseres neuen Büros in Tarija übernommen. Von hier aus trägt er Informationen über die „Schülerpension in Gastfamilien“ in die ländlichen Distrikte des Departaments. Sein akademischer Hintergrund und seine im Programm „Acceso Público“ gesammelten Erfahrungen nutzt er nun bei der Informations- und Überzeugungsarbeit in den Landkreisen und Gemeinden Tarijas. Maëlis Pouzet aus Frankreich hat in ihrem Jahr mit Weltwärts dazu wichtige Starthilfe leisten können. Diese Arbeit wird jetzt von Duygu Düzyar aus Köln weitergeführt. Als Lokalkoordinatorin der ersten „Schülerpension in Gastfamilien“ in Tarija ist Marlene Morales an der Mittelpunktschule von San Luis de Palqui im Einsatz.

Maëlis Pouzet and Hernán Sarmiento

Maëlis Pouzet und Hernán Sarmiento

Hernán Sarmiento und Duygu Düzyar

Marlene Morales

„Virtuelle Schreibtische“ außerhalb Boliviens

„Virtuell“ vor Ort sind immer wieder dabei: Christof Mauersberger, der sich seit seiner Freiwilligenzeit in Bolivien als unser ehrenamtlicher WebMaster von wechselnden Standorten aus um die Aktualisierung und Wartung der Internetpräsenz kümmert; Valeria Ossio, die mit ihrer Hilfe beim Grafikdesign unseres Informationsmaterials die Brücken zu ihrer Heimat Bolivien von Europa aus pflegt;  Sabine Seybold, deren virtuelles Anlauf- und Vermittlungsbüro für Freiwillige in der Pfalz steht.

Christof Mauersberger

Valeria Ossio

Sabine Seybold

Spendenaktion

Fundación Pueblo 2017, La Paz.
All content is licensed under Creative Commons CC BY 4.0.